Das menschliche Herz ist ein großer Muskel. Bei den meisten Menschen schlägt dieser zuverlässig und gleichmäßig und sorgt so dafür, dass Blut durch den Organismus gepumpt und Organe, Muskulatur und Gehirn mit Sauerstoff und anderen lebenswichtigen Substanzen versorgt werden.

Dabei hat unser Herz einen natürlichen Schrittmacher: den sogenannten Sinusknoten, ein etwa olivenkerngroßes Areal im rechten Vorhof des Herzens, dessen Zellen regelmäßig elektrische Signale erzeugen. Diese winzigen Stromstöße sind für die Herzmuskelfasern das Signal, sich zusammenzuziehen und so Blut durch den Körper zu pumpen. Normalerweise kontrahiert der Herzmuskel, d.h. er zieht sich zusammen. Dadurch kommt zu einem Auswurf von Blut, welches in den Körper gepumpt wird.

Bei einem Herz-Kreislaufversagen findet keine geordnete Aktion und Kontraktion des Herzmuskels mehr statt. Dadurch kommt es schon nach 5-10 Sekunden zum Eintreten von Bewusstlosigkeit auf Grund einer Sauerstoffunterversorgung des Gehirns.

Ein Mensch, der sich nicht in liegender Position befindet, bricht zusammen, da er einen Spannungsverlust der Muskulatur hat. In weiterer Folge kommt es zum Stillstand der Atmung.

Vereinzelt kann man bei Personen mit einem Her-Kreislauf-Stillstand unzureichende Atembemühungen, eine sogenannte Schnappatmung beobachten. Diese darf aber nicht mit richtiger Atmung verwechselt werden: Die Atmung eines Menschen mit Schnappatmung sieht aus wie ein Fisch an der Luft, und die so aufgenommene Luft wird die Lunge des Betroffenen niemals erreichen. Daher müssen auch diese Menschen sofort reanimiert werden.

Personen, die einen Herz-Kreislauf-Stillstand erleiden, wirken auf den Beobachter meist wie tot. Gerade in dieser Situation ist eine rasche Wiederbelebung die einzige Überlebenschance dieser Menschen.

Mögliche Ursachen eines Herz-Kreislauf-Stillstandes sind:

  • Herzinfarkt
  • Kammerflimmern
  • Lungenembolie
  • Überdosierung von Medikamenten
  • Hirnverletzungen
  • Vergiftungen
  • massiver Blutverlust
  • Unterkühlung
  • Schock

Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Folge sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu denen auch der Herzinfarkt gehört, die weltweit häufigste Todesursache.