Der Wiener Stephansplatz wurde am späten Vormittag von über 400 Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren und deren mitgebrachten Stofftiere und Puppen bevölkert.

„Staying Alive“, ein altbekannter Song der Bee Gees wurde angestimmt und die Spannung stieg. Zahlreiche Medien vor Ort hielten sich bereit, um live von dem Ereignis berichten zu können. Dann startete der Radetzkymarsch. Vor den erstaunten Augen der Passanten begannen die Kinder ganz exakt und im richtigen Takt mit der Reanimation ihrer mitgebrachten Puppen.

(Für weitere Bilder zum Flashmob, klicken Sie hier)

Die Stofftiere waren ein Symbol dafür, wie kinderleicht es ist, Leben zu retten, und dass schon unsere kleinste Generation beherzt zugreift, wenn der entsprechende Unterricht bereits in der Schule erfolgt.

Es gelang damit einen Tag lang, die Öffentlichkeit mit dem Thema Leben retten in Berührung zu bringen. Doch ist das Thema allgegenwärtig. Eine alltägliche Umsetzung ist das Ziel. Möglich wird das durch einen verpflichtenden Unterricht in Schulen. Damit es in Zukunft nicht mehr heißt: „Feueralarm – wo bleibt der Herzalarm?“